Previous Page  12 / 36 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 36 Next Page
Page Background

Der im nördlichen Bereich gelegene Orts-

teil der Stadt Rüthen mit ca. 800 Einwoh-

nern wurde bereits um 1170 urkundlich

erwähnt.

Auch hier ist ein reges Dorfleben zu

verzeichnen, unter anderem mit dem

Heimatverein, verschiedenen Chören,

dem Schützenverein, sowie dem Spiel-

und Sportverein SUS Oestereiden.

Sehenswert sind die Reste eines

jüdischen Begräbnisplatzes im Einmün-

dungsbereich der „Ringer Straße“ / „Im

Rosengarten“.

Auf dem Friedhof von Oestereiden ist ein

modernes Friedhofskreuz aufgestellt.

Im angedeuteten Balkenschnittpunkt des

Kreuzes ist eine Öffnung („Loch zum

Himmel“). Das Kreuz wurde 1965 vom

bekannten Bildhauer Joh. Dumanski aus

München erstellt.

Fließend wie der

Born ist auch die

über 800-jährige

Geschichte der

Ortschaft Kneb-

linghausen.

Mit dem Pader-

borner Kloster

Abdinghof als

Grundherr tritt der

Ort Kneblinghausen

1183 in Form einer

Urkunde des Papstes Lucius III. in

die dokumentierte Geschichte ein. We-

nige hundert Meter südwestlich des Ortes

entdeckte man Anfang des 20. Jh. neben

den Restspuren einer altgermanischen

Siedlung aus dem 5. Jh. v. Chr. auch eine

großflächige, mit Restwällen versehene

Lagerstätte, die nach archäologischen

Untersuchungen römischen Ursprungs ist

und zeitlich dem 1. nachchristlichen Jahr-

hundert zugeordnet wird.

Ein in der Nähe gelegenes Gestüt züchtet

seit über 30 Jahren erfolgreiche Vollblüter

für den Galoppsport.

Meiste

Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten

gehört die St. Ursula Pfarrkirche zu Meiste.

Die Kirche wurde erstmals 1191 erwähnt

und war der Heiligen Mutter Maria geweiht.

Der Kirchturm stammt aus dieser Zeit. Die

Neuerrichtung des Kirchenschiffes wurde

1735 abgeschlossen und danach der

Hl. Ursula geweiht.

Der größte Arbeitgeber im Stadtgebiet, die

MeisterWerke, Weltmarktführer im Bereich

Hartholzböden, ist hier angesiedelt.

Dennoch hat sich der ländliche Charme er-

halten, was unter anderem der Meister Zie-

genhof belegt. Der alte Dorfbrunnen ist ein

Ruhe- und Erholungspunkt mitten im Orts-

kern. Im Jahr 1999 wurden in einer aufwen-

digen Dorferneuerungsmaßnahme die

alten Quellen und der weitere Bachlauf

wieder freigelegt. Dieser hat sich zu einem

schönen Dorfplatz

entwickelt.

Kneblinghausen

Oestereiden